https://etl-ip.com/stichworte/erbrecht/nacherbe-nacherbschaft
Erbrecht

Nacherbe / Nacherbschaft

Nach § 2100 BGB kann der Erblasser einen Erben in der Weise einsetzen, dass dieser erste Erbe wird, nachdem zunächst ein anderer Erbe geworden ist.

Vorerbe und Nacherbe sind beide Erben, und zwar hinsichtlich desselben Erblassers und derselben Erbschaft. Sie folgen nur zeitlich einander nach (Palandt/Weidlich, BGB, Komm., 78. Aufl. 2019, § 2100, Rn. 1). Von daher leitet der Nacherbe sein Recht so wie der Vorerbe unmittelbar vom Erblasser als dessen Erbe und Rechtsnachfolger ab (Palandt/Weidlich, a.a.O. m.w.N.).

Ist eine zur Zeit des Erbfalls noch nicht gezeugte Person als Erbe eingesetzt, so ist im Zweifel anzunehmen, dass sie als Nacherbe eingesetzt ist (§ 2101 Abs. 1 S. 1 BGB). Entspricht es nicht dem Willen des Erblassers, dass der Eingesetzte Nacherbe werden soll, so ist die Einsetzung unwirksam (§ 2101 Abs. 1 S. 2 BGB).

Die Einsetzung als Nacherbe enthält im Zweifel auch die Einsetzung als Ersatzerbe (§ 2102 Abs. 1 BGB). Ist zweifelhaft, ob jemand als Ersatzerbe oder als Nacherbe eingesetzt ist, so gilt er als Ersatzerbe (§ 2102 Abs. 2 BGB).

Siehe zu weiteren Einzelheiten § 2100 bis § 2146 BGB.

Zur Abgrenzung der Vorerbschaft und der Nacherbschaft gegenüber ähnlichen Rechtsinstituten siehe auch den Beitrag von Roth in NJW-Spezial 2019, 359.

(Letzte Aktualisierung: 05.08.2019)

DIE WELT VON ETL
ETL Standorte

Unsere Standorte finden Sie hier.

ANSPRECHPARTNER


Pia Roggendorff-Jentsch
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Erbrecht

Mail: koeln@etl-rechtsanwaelte.de


Mehr erfahren

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x